Kontakt

Sie sind interessiert an Kooperationen, Advertorials bzw. Interviews oder möchten mich als Model buchen?

Diesbezügliche Anfragen gerne an
settebello_hh­@gmx.de

Preise und vollständiges Mediakit nur auf Anfrage.

Newsletter

Melde dich jetzt zu unserem Newsletter an:



*Mit Betätigen des Buttons „Absenden“ willige ich zum wiederholten Erhalt unseres Newsletters ein. Diese Einwilligung können Sie jederzeit widerrufen. Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Fashion Week Berlin – so war die Modewoche wirklich

30. Januar 2019 / Fashion

Jetzt lesen

Unbeauftragte Werbung | Das Internet bietet sehr viele Informationen zur Fashion Week Berlin. Auch gibt es zahlreiche Blogbeiträge über die Modewoche in unserer Hauptstadt. Von überaus positiv bis verreißend negativ ist nahezu alles dabei. Eines haben die meisten dieser Artikel jedoch gemeinsam: unterm Strich kommen sie zu dem Ergebnis, dass sich jeder sein eigenes Bild über die MBFW machen sollte. Und genau das habe ich Mitte Januar vor Ort getan…

Mein letzter Artikel ‘So kommst Du auf die Berlin Fashion Week” basierte auf rein theoretischen Erkenntnissen, die ich in umfanreichen Google-Recherchen gewonnen hatte. Heute möchte ich Euch indes erzählen, wie es tatsächlich war und wie ich die Runway Shows, Side Events und After Show Parties empfunden habe.

Frau im roten Hosenanzug vor einer Baustelle während der Fashion Week Berlin Frau im roten Hosenanzug vor einer Baustelle während der Fashion Week Berlin

Die Kluft zwischen Theorie und Praxis

Im Theorieteil hatte ich mich mit diesen Themen in Bezug auf die Fashion Week beschäftigt:

  • An- und Abreise, Hotelunterkunft & öffentliche Verkehrsmittel
  • Wie komme ich auf die Fashion Shows, Side Events & After Show Parties?
  • Was ziehe ich zur Fashion Week an?
  • Facebook- und Instagram-Berichterstattung

Soviel zu Theorie. Wie Ihr Euch nach dieser Einleitung vorstellen könnt, lief es in der Praxis zum Teil dann doch ganz anders ab. Und genau darum wird es in diesem Artikel gehen.

Vorab kann ich Euch jedoch schon sagen: Insgesamt empfand ich die Berliner Modewoche sehr positiv. Wohl wissend, dass es zu einem anderen Zeitpunkt mit anderen Menschen und in einem anderen Gemütszustand auch anders hätte verlaufen können.

Frau im roten Hosenanzug vor einer Baustelle während der Fashion Week Berlin Frau im roten Hosenanzug vor einer Baustelle während der Fashion Week Berlin

 Unterkunft & Öffentliche Verkehrsmittel

Im vorherigen Artikel hatte ich Euch empfohlen, die Hotelunterkunft möglichst rechtzeitig zu buchen. Auch sollte die Lage der Unterkunft strategisch gut gewählt sein. Sofern man mit Freunden reist und in zwei verschiedenen Unterkünften untergebracht ist, sollte man sich im Falle von Hotelketten mit mehreren Standorten über die genaue Lage verständigen. Aber das nur ganz am Rande und als kleiner Insider.

Ich hatte mir ein Hotel am Potsdamer Platz ausgesucht, denn rund um das E-Werk herum fanden die für mich wichtigsten Veranstaltungen statt. Vorteil der Lage war die gute Anbindung zu öffentlichen Verkehrsmitteln, d.h. fußläufig zu Bus und U-Bahn. Was die Taxen anbelangt, so hatte ich entgegen meiner ursprünglichen Annahme kein Problem mit der Nutzung und gönnte mir hin und wieder eines. Schließlich war die Zeit zwischen den Events, die ja an unterschiedlichen Standorten stattfanden,  mitunter sehr knapp bemessen.

Was die An- und Abreise anbelangt, so halte ich das Auto für die bequemste Möglichkeit. Aufgrund der Rush Hour sollten die Uhrzeiten jedoch mit Bedacht gewählt werden. Sonst kann es durchaus bis zu einer Stunde dauern, ehe man überhaupt aus Berlin herauskommt.

Einladungen für die Berlin Fashion Week

Eine professionelle Vorbereitung für die Fashion Week ist das A und O. An dieser Aussage halte ich nach wie vor fest. Insbesondere, wenn man zu den Shows und Side Events eingeladen werden möchte. Dazu gehört auch das rechtzeitige Kontaktaufnehmen mit den Agenturen und Designern. Denn zu den Shows kommt Ihr nur mit einer Einladung. In diesem Jahr hatte ich mich vorwiegend auf die Runway Shows von Marc Cain, Sportalm und Lena Hoschek konzentriert. Und für alle Shows bekam ich auch eine Einladung – zum Teil mit Stehplatz, zum Teil mit Sitzplatz mit guter Aussicht. Die Messen hatte ich bewusst außenvor gelassen. Man kann eben nicht auf allen Hochzeiten tanzen!

Allerdings ist eine rechtzeitige Anmeldung nebst Einladung kein Garant dafür, dass Ihr tatsächlich auch auf der Gästeliste steht. Trotz Einladung erschien mein Name nicht immer auf der Gästeliste. Ich hatte aber Glück im Unglück und kam noch rein. In einem Fall wurde aus einem Stehplatz für die Runway Show sogar ein Sitzplatz. Insofern kann ich Euch empfehlen, stets einen kleinen Zeitpuffer für derartige Situationen einzuplanen. Darüber hinaus kann das Anstehen und Nachfragen vor Ort lohnen. Denn manche Gäste erscheinen nicht, so dass sich spontan ein Zutritt bzw. eine verbesserte Sitzmöglichkeit ergeben kann.

Die Modenschauen

Kommen wir nun aber zu den Runway Shows. Auch wenn die Modenschauen von Marc Cain, Sportalm und Lena Hoschek unterschiedlicher nicht hätten sein können, so haben sie mir alle sehr gefallen. Mit dem Motto ,,Meet you at the train station” spiegelte Marc Cain perfekt die urbane Bahnhofsatmosphäre wider. Personen mit unterschiedlichen Reisezielen begegnen sich hier. So verschieden wie die Situationen, so sind auch die Looks der aktuellen Kollektion. Bei den (Nicht-)Farben dominierten Schwarz, Weiß und Rostrot. Noch farbenfroher ging es am nächsten Morgen bei Sportalm Kitzbühel im E-Werk zu. Hier kristallisierten sich u.a. Gelb und Lila als kommende Trendfarben heraus. Alles wurde inszeniert mit Special-Effects, Akrobatik-Performance sowie einer Gesangseinlage. Der von der Decke rieselnde Schnee sowie der draußen frisch zubereitete Kaiserschmarrn in einer Riesenpfanne sorgten für das optimale Winterurlaubsfeeling.

Am Nachmittag fand hierzu mit ”Men at Work” das Kontrastprogramm von Lena Hoschek statt. Inspiriert von männlichen Rollenvorbildern wühlte sie ganz ungeniert im Kleiderschrank der Herren und wählte derbe Materialien, gedeckte Farbtöne sowie klassische Schnitte und hauchte diesen eine Portion Weiblichkeit und Sexappeal ein. Mir gefiel die Show unglaublich gut und auch die Auswahl der Models wie z.B. Franziska Knuppe oder Jana Heinisch war genau richtig.

Lena Hoschek Runway Show auf der Fashion Week Berlin

Side Events & Beauty Lounges

Auf den Side Events bzw. insbesondere in den Beauty-Lounges kann man sich von oben bis unten verwöhnen lassen. Außerdem ist für Euer kulinarisches Wohl gesorgt: neben abwechslungsreichen Häppchen bekommt Ihr eigentlich überall Kaltgetränke gereicht. Aussteller, die die aktuellen und kommenden Trends präsentieren, runden das Ganze noch ab.

Tipp: Wer noch eine Show oder einen anderen wichtigen Termin im Anschluß hat, der sollte zumindest mit Basis-Make-up und einigermaßen frisierten Haaren ankommen. Für eine komplette Rundum-Überholung reicht die Zeit oftmals nicht. Und schließlich wollt Ihr ja nicht ungestylt zu den Shows, oder? Ich für meinen Teil hatte mich immer schon auf dem Hotelzimmer geschminkt und frisiert. Dann konnte es zu keinen bösen Überraschungen kommen. Vor Ort gab es dann noch den letzten Schliff in Sachen Haare & Make-up. Bei Reichert+ und der Instyle Lounge entschied ich mich spontan dazu, meine Frisur komplett verändern zu lassen. Die Haar-Stylisten waren einfach zu gut und überzeugend!

Zwei Bloggerinnen auf der Fashion Week Berlin

Meine Outfits zur Fashion Week Berlin

Das Thema Outfits stresste mich – glaube ich – am meisten im Vorfeld der Berliner Modewoche. Hier habe ich lange überlegt. Nicht nur, dass mir die Zusammenstellung der Looks nicht ganz leicht fiel. Erschwerend kamen die kalten Temperaturen vor Ort hinzu. Wie also stylish aussehen und zugleich nicht frieren müssen? Rückblickend kann ich sagen, dass ich den Spagat ganz gut meisterte. Mit meinen gewählten Outfits war ich für meinen Teil ganz zufrieden, und frieren musste ich Dank Andrea von Parati nicht. Denn sie hatte mir freundlicherweise ihre aktuellsten farbenfrohen Strickteile aus Alpaka-Wolle zur Verfügung gestellt. Ein herzliches Dankeschön nochmals an dieser Stelle! Aber seht selbst…

Frau im roten Kleid während der Fashion Week Berlin

Bloggerin in Lederhose und gelbem Parati Cardigan während der Fashion Week Berlin

Bloggerin auf dem roten Teppich der Instyle Lounge während der Fashion Week Berlin

Instagram- und Facebook-Berichterstattung

Wer die Fashion Week Berlin via Social Media Kanälen begleiten möchte, dem kann ich nur empfehlen, rechtzeitig sein Datenvolumen aufzustocken. Pünktlich zur Fashion Week war mein Internet nämlich einmal wieder gedrosselt. Meine Stories konnte ich dann jedoch immer im W-Lan hochladen. Letzteres ist jedoch nicht überall verfügbar.

So, ich hoffe, Euch hat meine kleine Review zur Fashion Week Berlin gefallen. Ich für meinen Teil hatte eine großartige Zeit vor Ort nebst kurzweiliger An- und Abreise mit netten Mädels. Jetzt würde mich natürlich einmal interessieren, ob Ihr schon auf der Fashion Week wart und was Ihr zu berichten habt. Vielleicht treffen wir uns ja im Sommer (wieder) in Berlin!?

 

Leonie Hanne und settebello_hh bei der Marc Cain Show während der Fashion Week Berlin

 

 

 

 

 

Mehr zum stöbern

Melde dich für unseren Newsletter an



*Mit Betätigen des Buttons „Absenden“ willige ich zum wiederholten Erhalt unseres Newsletters ein. Diese Einwilligung können Sie jederzeit widerrufen. Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.