FASHION: Leichte Daunenjacken im Test

9. September 2019 / Fashion

Jetzt lesen

Unbeauftragte Werbung | Herbst Update – Wettertechnisch kann bei dem diesjährigen Mai nicht vom Wonnemonat die Rede sein. Denn ganz offensichtlich hat der Frühsommer momentan eine kleine Pause eingelegt. Aus diesem Grund schaute ich mich in der letzten Woche nach Übergangsjacken um. (So ganz ohne Jacke ist es bei den gegebenen Temperaturen dann doch ein wenig kalt.) Da ich gerade erst in der Instyle gelesen hatte, dass leichte Daunenjacken auch dieses Jahr wieder voll im Trend liegen und ich mich beim Bestellvorgang immer nur schwer entscheiden kann, orderte ich in großem Umfang. Am Wochenende trudelte dann das Paket ein und ich nahm die Sommerdaunen einmal näher unter die Lupe. Wer mir auf Instagram unter @Settebello_hh folgt, konnte mir dabei in meinen Stories (hier) zuschauen. Wer es verpasst hat und neugierig ist, gelangt hier noch einmal zu meiner kleinen Mode-Präsentation. Ungeduldige klicken bei den Videos am besten nach rechts, um sich möglichst schnell zu den leichten Daunenjacken vorzuarbeiten. 🙂

Shooting leichte Daunenjacken von Colmar

Shooting leichte Daunenjacken von Colmar

 

Da die Jacken so gut bei Euch ankamen, überlegte ich mir kurzerhand, einen kleinen Daunenjacken-Guide zu stricken. Denn vielleicht sucht Ihr auch noch eine leichte Jacke, die in jede Tasche passt. (Die Jacken findet Ihr übrigens alle hier.)

Shooting leichte Daunenjacken von Colmar

Shooting leichte Daunenjacken von Colmar

Shooting leichte Daunenjacken von Colmar

Shooting leichte Daunenjacken von Colmar

Finde das perfekte Modell für Deine Figur

Et voilà, hier kommt also mein Guide zum Thema Sommerdaunenjacken für Euch. Vorab sei eines gesagt:

Da ich nicht alle bestellten Jacken behalten kann, beinhaltet der Test keine Aussagen zum Thema Nässeschutz und Atmungsaktivität. Ich stelle Euch lediglich die von mir ausgesuchten Jacken vor. Außerdem beinhaltet der  Artikel noch ein paar Tipps wie Ihr das perfekte Jackenmodell für Eure Figur findet.

Shooting leichte Daunenjacken von Colmar

Darauf solltest Du beim Jacken-Kauf achten

Bevor Ihr Euch in dem Dschungel an Daunenjacken verirrt, zunächst einmal ein kleiner Guide wie Ihr die perfekte Daunenjacke für Eure Figur findet. Schließlich wollt Ihr ja nicht wie ein Michelin-Männchen aussehen. Um das zu vermeiden, solltet Ihr folgendes beim Jacken-Kauf berücksichtigen:

  • Kurze Jacken für kleine Frauen

Wenn Du zu den kleineren Frauen zählst und nicht unbedingt mit langen Beinen gesegnet bist, dann greife zu kurzen Jacken. Diese haben den Vorteil, dass sie das Bein optisch strecken und somit ihre Jacken-Trägerin größer erscheinen lassen. Noch besser wird der Effekt, wenn dazu Skinny Jeans und Ankle Boots kombiniert werden; das streckt extra! Auch wenn der Oversize-Trend immer noch anhält, so ist er für kleine Frauen eher nachteilig. Denn die weit geschnittenen Daunenmäntel und Jacken lassen sie noch kleiner und gedrungen erscheinen.

Shooting leichte Daunenjacken von Colmar

  • Kleiner Figurschmeichler bei leichtem Bauchansatz

  • Die ideale Jackenform bei weiblichen Rundungen

Wenn Ihr zu breiteren Hüften tendiert, solltet Ihr eher zu taillierten Jacken greifen, die bis zum Po reichen. Kastenschnitte hingegen schmeicheln Euch bei größerer Oberweite – oben großzügig in der Passform, unten figurnah.

Leichte Daunenjacken in Rosa & Schwarz

Bei meiner Bestellung konzentrierte ich mich auf folgende schwarze und roséfarbene leichte Daunenjacken ( jeweils unter 230 Euro).

Tipp: Der Rosa-Ton sollte übrigens mit Bedacht ausgesucht werden. Als Grundregel lässt sich sagen, dass Altrosa gut zu hellen Hauttypen passt, Hellrosa hingegen zu dunkleren.

 

Der Preisknaller

Das erste Modell ist in Rosa und Grau erhältlich. Beide leichte Daunenjacken haben den unschlagbaren Preis von gerade einmal knapp 50 Euro. Sie sind so federleicht, dass sie in das mitgeschickte Säckchen passen und somit ideal im Reisegepäck mitgeführt werden können. Die Jacke hält bei einer leichten Brise und an kühleren Sommerabenden sicherlich warm, allerdings sollte man bei dem Preis auch keine Wunder erwarten. 

SAVE THE DUCK – ökologisch wertvoll

Der Name dieses Labels ist Programm, denn die Daunenjacken sind nicht mit echten Tierdaunen gefüttert. Stattdessen überzeugen die Modelle mit der alternativen Plumtech®-Verarbeitung, die nicht nur ökologisch wertvoll ist, sondern mit atmungsaktiven Eigenschaften und Wärmeisolation verwöhnt. Zwar kannte ich die Firma vor meiner Großbestellung noch nicht. Die Firmenphilosophie wie auch Design und Verarbeitung der Jacken haben mich jedoch zu 100 % überzeugt. Der höhere Preis der Jacken ist nach meinem Empfinden gerechtfertigt.

Die Kastige im Sale

Auf diese Jacke bin ich auf Anhieb angesprungen. Nicht nur, weil sie im Sale ist, sondern vor allem weil mich die Blouson-Form und Farbe begeisterten. Dank der Daunen-Feder-Fütterung sowie dem integrierten Schalkragen, der sich wegklappen lässt, hält die Jacke wirklich kuschelig warm. Für meine Bedürfnisse ist sie jedoch einen Tick zu warm, da die nächste Reise nach Süditalien gehen wird. Bei unter 10 Grad käme sie bei mir jedoch zum Einsatz.

 

Taillierte Steppjacke von Fuchs Schmitt

Auch die Firma Fuchs Schmitt war mir bislang noch unbekannt. Die teuerste Jacke meiner Großbestellung überzeugt vor allem durch ihren taillierten Schnitt, mit dem sie die weibliche Linie betont. Kapuze mit Rippbündchen und Tunnelzug sorgen für eine angenehme Wärme. Allerdings muss ich sagen, dass mich Kapuzen an Outdoorjacken immer ein wenig an meine Schulzeit erinnern, so dass die Jacke wieder zurückgeschickt wird.

Leichte Daunenjacken von Colmar – typisch italienisch!

Am Ende machten die Italiener doch wieder das Rennen! Denn wie Ihr unschwer der Fotostrecke entnehmen könnt, entschied ich mich letztendlich für zwei unterschiedliche Modelle aus dem italienischen Traditionshaus Colmar.

Shooting leichte Daunenjacken von Colmar

Shooting leichte Daunenjacken von Colmar

Das eine Modell ist im eleganten Bikerlook gehalten. Hier gefallen mir neben der Schnittführung besonders die Steppnähte. Die Jacke erinnert fast ein wenig an einen Kurzblazer. Als Gegensatz wählte ich noch eine sportlichere Daunenjacke im Kastenschnitt. Was soll ich sagen, die Italiener wissen einfach wie man es macht! Ich hoffe, Euch bringen meine Jacken-Tipps weiter auf Eurer Such nach der idealen Daunenjacke. Schreibt mir gerne, wenn Ihr noch andere qualitativ hochwertige Jackenlabels kennt. [Ursprüngliches Veröffentlichkeitsdatum Mai 2019].