Kontakt

Sie sind interessiert an Kooperationen, Advertorials bzw. Interviews oder möchten mich als Model buchen?

Diesbezügliche Anfragen gerne an
settebello_hh­@gmx.de

Preise und vollständiges Mediakit nur auf Anfrage.

Newsletter

Melde dich jetzt zu unserem Newsletter an:



*Mit Betätigen des Buttons „Absenden“ willige ich zum wiederholten Erhalt unseres Newsletters ein. Diese Einwilligung können Sie jederzeit widerrufen. Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Greenwich Village & SoHo, – New York Teil 2

25. März 2017 / Reise

Jetzt lesen

Ausflug nach Greenwich Village

Am zweiten Tag unserer New York Tour Richtung Greenwich Village der große Wetterumschwung. Von sonnigen 17 Grad (hiervon hatte ich Euch bereits in Teil 1 der NYC Serie berichtet) auf Minus 7 Grad und Schneetreiben. Aus dem Hotel heraus sah es mit dem Schneefall gar nicht so dramatisch aus, fielen die Flocken in Manhattan nur so unschuldig vom Himmel herab. Doch der Wind peitschte sie dermaßen hart durch die Straßenzüge, dass man kaum etwas erkennen konnte. Der New Yorker hat für solche Fälle zwei Dinge parat, die extrem praktisch sind: stylische Snow Boots und eine Ski-Brille. Zugegeben, letztere habe ich tatsächlich nur bei ein paar wenigen gesehen, aber ich hätte sie mir auf jeden Fall herbeigewünscht.

Im Zwiebel-Look Richtung Greenwich Village

Dennoch ließen wir uns vom beschriebenen Wetter nicht die Laune verderben. Wir ‘packten’ uns einfach dick ein und marschierten Richtung Greenwich Village. Bei den kalten Temperaturen bin ich tatsächlich mit dem Zwiebel-Look recht gut gefahren. Im Einzelnen trug ich Ledershorts mit blickdichten Strumpfhosen zu meinem Parka von IQ Berlin. Rustikale Boots mit stylischen Schnallen vom Topshop wärmten meine Füße. Um dem Grau in Grau in Greenwich Village zu trotzen, peppte ich mein Outfit mit roten Accessoires auf. Meine neue Tasche von Le Tanneur habe ich in New York richtig lieb gewonnen. Sie hat sich als idealer Sightseeing und Shopping Begleiter herausgestellt.

Zwischenstopp in Soho

Nach einem kleinen Fotostop an Oculus und Trinity Church kamen wir nicht richtig weit. Wir kehrten im Essen Slow Fast Food in der Varick Street ein. Das ist eine Art Deli mit frischen und extrem lecker hergerichteten Speisen. Angeboten werden diese in Buffet-Form und man kann sie auch direkt vor Ort verzehren. 

Für den Start in den Morgen erwarteten uns verschiedene frische Früchte, Granolas, Yoghurts und ein extrem leckerer Haselnuss-Kaffee inkl. Banana-Muffin. Köstlich! Die Locals nutzen den Laden wohl hauptsächlich für eine schnelle und auch bezahlbare Zwischen- oder auch Hauptmahlzeit. So gab es z.B, auch eine eigene Sushi-Station mit absolut fairen Preisen (unter 10 Dollar).

Greenwich Village

Anschließend nutzen wir ein kurzes Sonnenfenster, um in Richtung Greenwich Village zu schlendern. Der Stadtteil „startet“ aus südlicher Richtung kommend bei der Houston Street, wird von dem Hudson River im Westen und dem Broadway im Osten abgegrenzt. Greenwich Village, oft auch einfach „The Village“ genannt, ist ein Szene- und Künstlerviertel mit vielen Second Hand Läden im Stil der 70er wie auch Restaurants, Cafés und Bars. 

Joseph Leonard & Stumptown Coffee

Bei den Einheimischen sehr beliebt ist das Joseph Leonard. Passend zum Viertel unprätentiös, fast schon „old fashioned“ eingerichtet, bietet das Restaurant einen Platz mit viel Liebe zum Detail. Gerade bei dem ungemütlichen Wetter draußen, war der Ort für uns perfekt! Tatsächlich wissen auch die Amerikaner die deutschen Spätzle vorzüglich zuzubereiten. Frühstück und Brunch sollen jedoch ebenfalls exzellent sein. Das werden wir bestimmt bei unserem nächsten Ausflug nach Greenwich Village testen.

Nächstes Ziel war der Washington Square Park. Auf dem Weg dorthin legten wir einen kurzen Boxenstopp Höhe 30 West 8th bei Stumptown Coffee ein. Das in Brauntönen gehaltene Café im Stil der 60er besticht durch Gemütlichkeit und ausgezeichneten Mocca. Allerdings muss man etwas Glück haben, eine der raren Sitzgelegenheiten zu ergattern. Ein Trend, der dieses Mal in New York wirklich massiv herausstach, waren die zahlreichen Personen, die im Café mobil gearbeitet und/oder völlig ‘schmerzbefreit’ über Facetime telefoniert haben.

Banana Republic

Am Ende des Tages ging es dann zu Banana Republic, wo ich zufällig eine eigene Designlinie von Olivia Palermo entdeckte. Wie ich die dort gekauften Oberteile als Outfits trage, zeige ich Euch gerne in einem weiteren Blogeintrag. Ich hoffe, ich konnte Euch mit dem heutigen Blogpost zu Greenwich Village mit ein paar Insidern versorgen bzw. Euch auf eine gedankliche Reise entführen?! Wie immer freue ich mich über Euer Feedback! 🙂

Mehr zum stöbern

Melde dich für unseren Newsletter an



*Mit Betätigen des Buttons „Absenden“ willige ich zum wiederholten Erhalt unseres Newsletters ein. Diese Einwilligung können Sie jederzeit widerrufen. Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.